Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Leichtathleten in Eisenberg konnten sich die Roten Teufel am Samstag über viermal Gold und je zweimal Silber und Bronze freuen.

Lara Hümke konnte nicht nur Ihren Speerwurfsieg bei den Frauen mit der Weite von 38,52 Metern feiern, sondern schnappte sich auch die Bronzemedaille über die 100 Meter in 12,37 Sekunden. Zuvor hatte schon Moritz Heene gezeigt, dass er in Rheinland-Pfalz kaum zu schlagen ist und war in 14,77 Sekunden überlegen zum Sieg über die 110 Meter Hürden der Männer gesprintet. Für die Männerstaffel des 1.FCK hat es über 4×100 Meter nicht ganz fürs Treppchen gereicht. Das Quartett Felix Schulze, Cordian Mielczarek, Sebastian Groß und Moritz Heene blieb in 42,54 Sekunden nur drei Zehntel Sekunden hinter dem Bronzerang. Über die gute Staffelzeit konnte man dennoch genauso zufrieden sein wie Staffelmitglied Sebastian Groß, der den B-Endlauf der 100 Meter Männer in 11,25 Sekunden gewann und damit insgesamt Neunter wurde. Alexander Herget durfte sich über Goldmedaille im Speerwurf der Männer freuen. Er gewann mit einer Weite von 55,46m. Zwei FCK-Frauen sorgten für je eine Silbermedaille. Lena-Marie Grünnagel in 26,08 Sekunden über 200 Meter sowie Elena Hartmann in 59,19 Sekunden nach einem couragierten Lauf über die 400 Meter der Frauen. Die vierte Goldmedaille holte Lucas Meyer für sein Team. Er siegte im 1500 Meter-Finale der Männer und hätte dabei trotz Mittagshitze fast noch die vier Minuten-Marke geknackt (4:00,60 Minuten). Seine Schwester Anna Meyer steuerte zum positiven Gesamtergebnis des 1.FCK noch eine Bronzemedaille bei, die sie in der Zeit von 4:46,46 Minuten über die 1500 Meter der Frauen erkämpfte. Damit konnte sie sich ebenfalls für die Deutschen Meisterschaften der U23 qualifiziert.